Downloads

Think Kunst

Einverständnis, Verfremdung und
Produktivität

weitere Bücher finden Sie auf: amazon.de

“Hier ist die Rose, hier tanze”

Dieses Hegelzitat von Marx, diese Aufforderung zur Rebellion `“hier und jetzt“ war uns wichtig gleich zu Anfang. Ich bin da immer ein bisschen ausgewichen vor den allzu großen Sprüngen.

“Die Vernunft als Rose im Kreuz der Gegenwart erkennen“, heißt es  bei  Hegel.  

Die Verbindung von Freiheit und Notwendigkeit,  von Liebe, Schönheit und Wärmestrom mit Arbeit, Plage und Leiden, ist aber Thema geblieben, auf diversen Umwegen.

Einmal durch sich Hineingraben in die labyrinthischen Stollen von Hegels Phänomenologie und in seine Logiken. Sonst habe ich mich der Philosophie vom Standpunkt eines Poeten und Stückeschreibers her genähert:

Durch  Bertolt Brecht bin ich auf Nietzsche gekommen und habe ihn als geheimen Lehrer Brechts entdeckt, zuerst zaghaft durch manche sprachliche Übereinstimmungen, später systematischer durch die Entdeckung des Programms von B.B.´s epischem Theaters in Nietzsches Verurteilung des Sokrates als schlechter Einfluss auf Euripides in der Geburt der Tragödie.

Dort findet sich auch die Maxime: ”Nur als ästhetisches Phänomen ist das Dasein gerechtfertigt.” Ein Ariadne Faden Nietzsches der mich seit Jahrzehnten auf der Reise durchs  Hegelsche Labyrinth begleitet  ebenso wie Karl Marxens Hoffnung Hegel lichten zu können. "Wenn der Faden reisst und man im Dunkeln sitzt, dann bleibt einem noch Witze zu erzählen, um sich Mut zu machen: “Was Gutes können`s immer auch lustig ausdrücken“, sagt Ziffel  in den Flüchtlingsgesprächen Brechts.

Bild Cristof Subik Buch Think KunstBuch Einverständnis, Verfremdung und Produktivität